Das Burnout-Syndrom

Burnout – das Ausgebrannt Sein – bezeichnet eine besonders ausgeprägte Form der körperlichen, seelischen und geistigen Erschöpfung. Dieses kommt im privaten- oder/und beruflichen vor. Das Burnout-Syndrom tritt in allen sozialen und gesellschaftlichen Schichten und in allen Bildungs-, Berufs- und Altersgruppen auf.

Auslöser ist zum Beispiel eine dauernde Frustration im privaten und/oder beruflichen durch eine (geglaubte) Perspektivlosigkeit, zu hohe Erwartungen an die eigene Leistungsfähigkeit, Versagenserlebnisse sowie chronische Überlastung. Das Burnout-Syndrom ist vielfältig und individuell in seinem Auftreten und Ausmaß

 

Typische Symptome sind:

  • dauernde körperliche, seelische und geistige Erschöpfung
  • Schuldgefühle und Versagensängste
  • falsche Glaubenssätze
  • Niedergeschlagenheit und Schlafstörungen
  • Kopfschmerzen (viele Migräneanfälle)
  • Magenschmerzen mit Durchfallerscheinungen
  • andere körperliche Dysfunktionen

  

Erkennt man das Burnout-Syndrom frühzeitig, gibt es einen Ausweg (z.B.):

  • Analyse des privaten und beruflichen Umfelds
  • gezielte medizinische fachärztliche Untersuchung durch den Arzt Ihres Vertrauens
  • Bestimmung, in welcher Phase des Burnout-Syndroms sich der Klient aktuell befindet und individuelle Vorgehensweise
  • Ausschalten oder Verminderung von Stressfaktoren ("Was tut mir nicht gut?")
  • Hervorheben von Glücksfaktoren ("Was tut mir gut?")
  • Gemeinsame Erarbeitung Ihrer weiterer Lebensziele

  

Aber in meiner Burnout-Beratung geht es nicht nur darum, ein bereits aufgetretenes Burnout-Syndrom zu bearbeiten, sondern auch um eine gezielte Vorbeugung, damit es erst gar nicht so weit kommt.

Dies kann auch für Firmen im Rahmen der betrieblichen Gesundheitsvorsorge ihrer Mitarbeiter interessant sein. Gerne unterbreite ich Ihnen hierfür ein individuelles Angebot. Die Teilnahme der Mitarbeiter an solchen Veranstaltungen sollte von Seiten der Mitarbeiter ausschließlich freiwillig sein.